07.03.2018

Nahverkehrskonzept stärkt den Brühler ÖPNV

Die Fraktionen von CDU und Grünen sehen in dem für die Stadt Brühl entwickelten Nahverkehrskonzept (2017 – 2025) ihre Vorstellungen zur künftigen Entwicklung des ÖPNV umgesetzt. „Den Fraktionen war es wichtig, dass nachdem der von CDU, GRÜNEN, FDP und Piraten/Linke beschlossene 10-Minutentakt bis Schwadorf auf der Schiene verwirklicht wird, die südlichen Stadtteile auch im nicht schienengebundenen Nahverkehr mit den gleichen komfortablen Anschlüssen versorgt werden, wie sie in den nördlichen Stadtteilen bereits seit Jahren Standard sind. Wir danken Gerd Schiffer und seinen Mitarbeitern sowie dem Planungsbüro VIA für die geleistete Arbeit, “ so die Fraktionsvorsitzenden Holger Köllejan (CDU) und Johannes Bortlisz- Dickhoff (GRÜNE). Mit der Umsetzung des „Südkonzeptes“ im Dezember 2020 kann mit der Einführung einer neu- en Linie 708 und der Optimierung der Streckenführung ein 30-Minutentakt zur Stadtbahn nach Brühl-Badorf bzw. Brühl-Mitte erreicht werden. Ebenso wird damit den neu entstehenden Siedlungsgebieten im Brühler Süden Rechnung getragen. Ferner soll es eine direkte Anbindung der Ortsteile Geildorf und Eckdorf an das Schulzentrum in Brühl Süd geben.

In diesem Zusammenhang ist auf Initiative der Fraktion der GRÜNEN von den Koalitionsparteien CDU und GRÜNEN ein Antrag entwickelt worden, der zum einen eine verbesserte Anbindung an die Nachbarkommune Weilerswist vorsieht und es zum anderen ermöglichen soll, dass die südlichen Stadtteile durch eine dann möglich werdende neue Linienführung der Linie 707 eine unmittelbare Anbindung an den Bundesbahnbahnhof am Schloss erhalten. Eine weitere, wesentliche und für die Fraktionen von CDU und GRÜNEN wichtige Neuerung im Nahverkehrskonzept ist die Entwicklung des Citybusses, einer Linie 700. Hierdurch kann ein lang gehegter Wunsch der Fraktionen jetzt Wirklichkeit werden. Ein im 15 Minutentakt fahrender elektrisch betriebener Kleinbus kann z.B. am Bahnhof ankommende Gäste, Berufspendler, Innenstadtbewohner, - insbesondere mit eingeschränkter Mobilität – schnell zu Zielen in der Innenstadt und umgekehrt befördern. Die vielfältigen Einzelhandels- und Gastronomieangebote aus der südlichen und nördlichen Innenstadt bis hin zum Balthasar-Neumann-Platz können und ohne Mühe erreicht werden. „Wir möchten, dass die Umsetzung zügig angegangen wird und der Citybus zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 zum Einsatz kommt.

Besonders interessant für die Kostenseite ist, dass voraussichtlich umfangreiche Fördermittel vom Land und Bund die Investitionen für die Stadt erleichtern werden, “ so die Fraktionsvorsitzenden Holger Köllejan (CDU) und Johannes Bortlisz-Dickhoff (GRÜNE). Ein umfassendes Mobilitätskonzept ist eine wesentliche Voraussetzung für eine effektive Nutzung des ÖPNV! Aus diesem Grunde sind die Fraktionen von CDU und GRÜNEN in den letzten Jahren die Themen „Entwicklung eines Radmasterplanes“, die „Schaffung von Bike- und Ride-Möglichkeiten“, „Carsharing“ aber auch Themen wie die Attraktivität und Sicherung des Schulweges aktiv angegangen. Mit ihrer gestalterischen Mehrheit haben sie in den letzten Haushalten für die Bereitstellung der erforderlichen Finanzmittel in den Brühler Haushalten gesorgt.

URL:http://bruehlgruen.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/nahverkehrskonzept_starkt_den_bruhler_opnv/