BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Die Brühler Grünen

Der Wert guten Essens – rot-grüne Koalition stellt Prüfantrag für städtische Schulküche

Es erscheint zunächst wie die Quadratur des Kreises: Lecker soll Schulessen sein, dabei frisch und gesund – aber eben auch für alle erschwinglich! Auf der Suche nach einer Lösung im Sinne der Brühler Schüler*innen hat sich Bela Kassan, Mitglied der GRÜNEN-Fraktion im Brühler Rat und selbst Lehrer in Brühl, bei Schulen und Eltern umgehört. Das Ergebnis der Gespräche war laut Kassan eindeutig: „Die überwiegende Mehrheit wünscht sich eine qualitativ bessere Verpflegung! Es ist schwer zu rechtfertigen, Schüler*innen den Wert gesunder Ernährung im Unterricht zu vermitteln und ihnen anschließend im Schulkiosk Schokoriegel anzubieten“. Gleichzeitig kann eine zu kostspielige Verpflegung Familien vor – zu – große finanzielle [...]

03.03.21 –

Es erscheint zunächst wie die Quadratur des Kreises: Lecker soll Schulessen sein, dabei frisch und gesund – aber eben auch für alle erschwinglich! Auf der Suche nach einer Lösung im Sinne der Brühler Schüler*innen hat sich Bela Kassan, Mitglied der <link fraktion ratsmitglieder>GRÜNEN-Fraktion im Brühler Rat und selbst Lehrer in Brühl, bei Schulen und Eltern umgehört. Das Ergebnis der Gespräche war laut Kassan eindeutig: „Die überwiegende Mehrheit wünscht sich eine qualitativ bessere Verpflegung! Es ist schwer zu rechtfertigen, Schüler*innen den Wert gesunder Ernährung im Unterricht zu vermitteln und ihnen anschließend im Schulkiosk Schokoriegel anzubieten“. Gleichzeitig kann eine zu kostspielige Verpflegung Familien vor – zu – große finanzielle Herausforderungen stellen. Eine Zielvereinbarung im Koalitionsvertrag zwischen SPD und GRÜNEN im Brühler Rat ist es daher, zu prüfen, inwiefern eine Küche in städtischer Trägerschaft hier möglichst viele Bedürfnisse abdecken kann.

Auf dieser Basis hat die rot-grüne Koalition am 1. März einen gemeinsamen Antrag zur Abstimmung in den Rat eingebracht: die „Möglichkeit der Realisierung eines Küchenbetriebs in städtischer Trägerschaft“ sei zu prüfen. Gründe dafür gibt es reichlich: „Ein leckeres, ausgewogenes und gesundes Schul-Essen, welches zudem Aspekte ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit berücksichtigt, bietet viel: Es trägt zur Gesundheit und der Leistungsfähigkeit der Schüler*innen bei, es bereitet Freude und bereichert den Lebensraum Schule, es ermöglicht allen Schüler*innen, eine gesunde und verantwortungsvolle Ernährung praktisch einzuüben und kann neue kulturelle Horizonte eröffnen“, heißt es in der Antragsbegründung, die von Bela Kassan während der Ratssitzung noch einmal ausführlich und überzeugend erläutert wurde. „Diese Standards sind keine hohen Ansprüche, sie sollten vielmehr selbstverständlich sein, wenn es um die Verpflegung der Schüler*innen geht! Ihnen stehen aber allzu häufig die kommerziellen Interessen externer Caterer entgegen. Diesen Konflikt können wir mit einer städtischen Trägerschaft lösen, ohne dass finanziell stark belastete Familien hier ausgeschlossen werden“, betont Simone Holderried, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN-Fraktion.

Wie dies im Detail aussehen könnte und ob die gebotene Wirtschaftlichkeit gegeben ist, gilt es nun durch die Verwaltung zu prüfen – gegen die Stimmen von CDU und FDP wurde der Antrag angenommen. Wir finden: Hochwertiges Essen für Schüler*innen sollte allen am Herzen liegen! Wir freuen uns daher, dass der Prüfauftrag erteilt werden konnte. Auf Basis der Ergebnisse können wir in einem weiteren Schritt dieses Ziel aus dem Koalitionsvertrag umsetzen – zum Wohl der Brühler Schüler*innen.

GRUENE.DE News

&lt;![CDATA[Neues]]&gt;